Archiv der Kategorie: Allgemein

Löffel im Holz ausschmieden

Um einen Löffel herzustellen wurde das Eisen zunächst gestaucht, sodass es sich im vorderen Bereich verdichtet. Danach wurde auf der Kante des Amboss eine Kugel ausgeschmiedet. Nachdem diese gebreitet wurde kann man die spätere Form des Löffels schon gut erkennen. Die typische Kuhle entsteht, indem der Löffel mit einem Ballhammer auf einem Stück Holz ausgeschmiedet wird. Das Holz verbrennt unter dem Löffel und es entsteht eine Art Gesenk, in welches sich der Löffel hineindrückt.

4. Schmiedetreffen unter der Hallenburg

hallenburgDieses Jahr treffen sich wieder Schmiede, begeisterte Metallhandwerker und interessierte Besucher zum 4. Schmiedetreffen unter der Hallenburg am 14. / 15. 05.2015. Dort erwacht altes Handwerk zu neuer Blüte. Metallische Rohstoffe, die unsere Welt von heute erst möglich machten, werden unter den geschickten Händen von Schmieden, Zinn- und Bronzegießern in Form gebracht. Es entstehen Gegenstände des täglichen Gebrauchs und Kunstobjekte in einer zeitgemäßen Formensprache. Der Bauerngarten des Metallhandwerksmuseums wird dabei zum grünen Paradies wo den Besucher schöne Dinge aus geschmiedetem Eisen und allerlei Pflanzen zum Kauf angeboten werden.

Dazu werden über 50 Schmiede, Metallgestalter u.a. Metallhandwerker aus dem Inn- und Ausland erwartet, die an zwei Tagen ihre Handwerkskunst demonstrieren werden.

Das Programm des Schmiedetreffens reicht vom Hufbeschlag über verschiedene Vorführungen im Frei-formschmieden bis zum Schmiedewettbewerb der Jungschmiede mit ehemaligen Preisträgern des Bundeswettbewerbs “Die Gute Form im Handwerk“. Das Aufziehen von Radreifen, der Zinn- und Bronze-guss an mobilen Gussöfen, das Schmieden am Luft- und Federhammer und eine Schmiededemonstration eines hochkarätigen Meisterschmiedes sowie ein Fachvortrag für die anwesenden Teilnehmer gehören zum vielfältigen Programm.

Zum Abschluss des Schmiedetreffens wird im Rahmen eines kleinen Wettbewerbs, aus den von den Schmieden und Metallgestaltern mitgebrachten Exponaten, die schönsten und anspruchsvollsten Arbeiten prämiert.

Daneben werden wir jedem Handwerker ermöglichen seine mitgebrachten Objekte in einer anspruchsvoll gestalteten Verkaufsausstellung zu präsentieren und zu verkaufen.

Für die aus der Ferne angereisten Handwerker steht eine einfache kostenlose gemeinschaftliche Unterkunft während des zweitägigen Schmiedetreffens bereit.

Die besondere Atmosphäre des Schmiedeortes Steinbach Hallenberg, in dem jahrhundertelang das  Klein-Eisengewerbe zu Hause war, bietet eine einzigartige Kulisse für ein solches Treffen von Handwerkern aus ganz Deutschland, zu dem wir Sie als Akteur ganz herzlich einladen.

Weitere Informationen und eine Kontaktmöglichkeit finden Sie auf metallhandwerksmuseum.de

Time to say goodbye

10961818_10205008766191833_636354211_nAmboss zu verkaufen

Auch wir müssen uns leider von Zeit zu Zeit von einigen Stücken trennen um Platz für Neues und vor allem „Leichteres“ zu schaffen. Für diesen Amboss haben wir extra ein „Rollbrett des Todes“ angefertigt. Wie Marko allerdings bemerkte handelt es sich jedoch auch um einen „Amboss des Todes“. Damit ist das Rollbrett wieder am absoluten Limit. Wirmöchten den Amboss gerne gegen ein Paar leichtere eintauschen. Das Stück wiegt ca. 200 kg. Wenn Sie noch eine Dekoration für Ihre Einrichtung oder ein schönes Schmuckstück suchen kontaktieren Sie uns bitte 😉

 

Auf dem Mittelaltermarkt in Neustadt Hessen

Epische Momente, Hitze, Stahl, Hämmer und viel Rauch

Dieses Jahr (2014) waren wir das erste mal zusammen mit der Lagergruppe „Spessart-Hufe“ auf dem Mittelaltermarkt Historica Vagantis in Neustadt (Hessen) und haben unsere Schmiede gleich mitgenommen. Heiß wars an dem Wochenende bevor wir am Sonntag fast ertrunken wären. Trotzdem haben wir das ein oder andere kleine Werk geschaffen. Ein paar Eindrücke haben wir hier gesammelt.